RAMBO - Podenco Xarnego - geboren 12/2015 - 19,4 kg - 63 cm

Es gibt wohl keinen Podenco, der einen sanftmütigeren Charakter hat, als Rambo. Sein Name passt ganz und gar nicht zu ihm. Eigentlich sollte er „Ghandi“ heißen, so friedliebend wie er ist. Rambo kam als scheuer, verängstigter Hund von einem Jäger. In seiner spanischen Pflegestelle hat er sich mittlerweile sehr verändert. Er ist heute ein offener und fröhlicher Hund, zeigt keinerlei Ängste mehr und liebt es, mit Kindern und den anderen Hunden zu spielen.

 

Seine Geschichte:

Rambo hat schlimme Zeiten hinter sich. Angebunden an einen Bretterverschlag fristete er sein Dasein. Rostige Näpfe waren sein einziges Hab und Gut. Trockenes Brot und schmutziges Wasser hielten ihn am Leben. 7 Jahre lang. Dann entschied sich sein Jäger, ein alter verbitterter Mann, die Jagd aufzugeben und das Gelände zu verkaufen.

Die jungen Podencos verschenkte er an andere Jäger. Für Rambo gab es keine Verwendung mehr.

Es liegt nahe, und dafür sind die grausamen Schnittverletzungen an seiner Zunge Zeuge, dass sein Besitzer ihn auf grausame, leider nicht unübliche Weise entsorgen wollte. Wir können natürlich nicht mit Sicherheit sagen, dass er Rambo verdursten lassen wollte, aber ohne die Rollbewegung der Zunge können Hunde nicht trinken. Rambo hatte einen großen Schutzengel. Er kam extrem dehydriert bei uns an, aber er lebte und heute ist er ein Podencolito und wartet darauf, ein Zuhause in Liebe, Sicherheit und Geborgenheit zu finden.

Rambo wird vollständig geimpft, kastriert und mit Labor-Blutanalyse reisen. EU-Pass und Mikrochip sind selbstverständlich.